You are here Sie sind hier Pannenkoekenboot Amsterdam > Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  • Änderungen in Fahrplänen vorbehalten
  • Bei schlechtem Wetter sowie dichter Nebel und Sturm könnte es sein, dass das Boot nicht ausfährt
  • Hunde sind nicht erlaubt an Bord
  • Annullierung ist möglich, bitte +31-(0)20 anrufen, hierfür gelten nachfolgende Bedingungen
  • Bei Annullierung bis 15 Tage vor Abfahrt: Sie können kostenlos annullieren
  • Bei Annullierung zwischen 11-14 Tagen vor Abfahrt betragen die Annullierungskoten 10% der Ankaufsumme
  • Bei Annullierung zwischen 10-9 Tagen vor Abfahrt Tagen betragen die Annullierungskoten 25% der Ankaufsumme
  • Bei Annullierung zwischen 5 und 8 Tagen vor Abfahrt betragen die Annullierungskoten 50% der Ankaufsumme
  • Bei Annullierung innerhalb von 4 Tagen vor Abfahrt betragen die Annullierungskoten 100% der Ankaufsumme
  • Transport erfolgt gemäß den Personenbeförderungsbedingungen von CBRB/VNPR, dem Landgericht in Rotterdam hinterlegt. 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN THE PANCAKE BOAT AMSTERDAM

 

Artikel 1: Definitionen

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird verstanden unter:

  1. Boat Tour: Die gesamte vereinbarte Beförderung auf der Straße oder dem Wasser von (Gruppen von) Personen per Boat. Die Beförderung umfasst auch das Ein- und Aussteigen.
  2. Beförderungsvertrag: Der zwischen einem Reisenden/Auftraggeber und Beförderer geschlossene Vertrag über die Ausführung einer Boat Tour.
  3. Boat: Das Fahrzeug, mit dem (Gruppen von) Personen befördert werden.
  4. Reisender: Die Person, die von Beförderer befördert wird.
  5. Auftraggeber: Die natürliche oder juristische Person, die einen Beförderungsvertrag mit Beförderer eingeht.
  6. Auftrag: Jede Bestellung eines Reisenden/Auftraggebers an Beförderer für die Ausführung einer Boat Tour.
  7. Beförderer: Die Firma The Pancake Boat Amsterdam, ihr Personal inbegriffen, die sich verpflichtet, (Gruppen von) Personen per Boat zu befördern.
  8. Personal: Mitarbeiter von Beförderer sowie Hilfspersonen, die bei Beförderer nicht eingestellt sind, jedoch im Boat tätig sind.
  9. Handgepäck: Sachen, die ein Reisender als einfach mit sich zu führen und von geringem Umfang tragbar bei sich hat, sowie Gegenstände, die von Beförderer als Handgepäck zugelassen werden.

 

Artikel 2: Anwendungsbereich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden auf alle Beförderungsverträge Anwendung, die Beförderer mit einem Reisenden/Auftraggeber eingeht.

 

Artikel 3: Zustandekommen eines Beförderungsvertrages

Ein Beförderungsvertrag kommt zustande, nachdem der Reisende/Auftraggeber eine Fahrkarte gekauft oder ein Arrangement für eine Personengruppe vereinbart hat. Mit dem Kauf einer Fahrkarte bzw. der Vereinbarung eines Arrangements tritt der Reisende als Partei in den Beförderungsvertrag ein.

 

Artikel 4: Beendigung des Beförderungsvertrages

  1. Beförderer kann die Fahrt unverzüglich stoppen und damit den Beförderungsvertrag beenden, wenn der Reisende solche Belästigung verursacht, dass von Beförderer angemessenerweise die Beförderung dieses Reisenden nicht gefordert werden kann. In diesem Fall kann Beförderer den Reisenden anweisen, das Fahrzeug unverzüglich oder zumindest bei der nächstmöglichen Gelegenheit zu verlassen.
  2. Beförderer ist in einem Fall im Sinne von Absatz 1 nicht verpflichtet, dem Reisenden irgendwelche Schäden zu vergüten.
  3. Bei vorzeitiger Beendigung ist der Reisende den für eine Fahrkarte bzw. für das gesamte Arrangement zu entrichteten Preis schuldig.
  4. Der Reisende/Auftraggeber kann vor Beginn der mit Beförderer vereinbarten Boat Tour eine vorgenommene Reservierung kostenlos stornieren, wenn diese Stornierung wenigstens 30 Tage vor dem geplanten Beginn der Boat Tour erfolgt. Erfolgt die Stornierung 15 bis 30 Tage vor der geplanten Boat Tour, dann hat der Reisende/Auftraggeber an Beförderer eine Entschädigung in Höhe von 10 % des vereinbarten Preises zu zahlen. Die Entschädigung beläuft sich auf 25 % bei einer Stornierung acht bis zehn Tage vor der geplanten Boat Tour, 50 % bei einer Stornierung vier bis acht Tage vor der geplanten Boat Tour und 100 % bei einer Stornierung bis vier Tage vor der geplanten Boat Tour.
  5. Erscheint Beförderer im Fall einer vereinbarten Boat Tour ohne Nachricht über die Verhinderung nicht gemäß Vereinbarung, so hat der Reisende Anspruch auf die Erstattung des gesamten für die Boat Tour gezahlten Betrages. Andere eventuell vom Reisenden erlittenen Schäden werden in einem solchen Fall von Beförderer nicht erstattet.

 

Artikel 5: Pflichten des Reisenden

  1. Der Reisende ist verpflichtet, die angemessenen von Beförderer gegebenen Anweisungen einzuhalten, wie beispielsweise das Platznehmen auf dem von Beförderer angewiesenen Sitzplatz und das Verbleiben auf diesem Sitzplatz während der Boat Tour. Eine rechtsgültig auferlegte Buße infolge der Verletzung dieser Pflicht durch den Reisenden kann dem Reisenden gegenüber geltend gemacht werden.
  2. Der Reisende ist verpflichtet, sich im Boat des folgenden zu enthalten:
  3. Beschädigung oder Verschmutzung des Pancake Boat;
  4. Genuss alkohlischer Getränke, außer mit ausdrücklicher Einwilligung durch Beförderer;
  5. Mitführen oder Einnehmen von Betäubungsmitteln;
  6. Genuss von Rauchwaren, außer mit ausdrücklicher Einwilligung durch Beförderer;
  7. Aggression, Handgreiflichkeiten, Belästigung, Bedrohungen, anderes ungeziemendes Verhalten gegenüber Beförderer oder anderen;
  8. Stören von Beförderer bei der Ausübung seiner Arbeit.
  9. Der Reisende ist verpflichtet, den vereinbarten Preis vor einer Boat Tour zu entrichten.

 

Artikel 6: Bezahlung

  1. Bezahlungen durch den Reisenden/Auftraggeber an Beförderer haben in bar mit einem in den Niederlanden allgemein akzeptierten Zahlungsmittel zu erfolgen, einschließlich allgemein anerkannter Formen von elektronischer Bezahlung, sofern kein anderes vereinbart.
  2. Beförderer ist berechtigt, bei dem Reisenden/Auftraggeber darauf anzudringen, dass Barzahlungen mit passendem Geld erfolgen. Beförderer ist nicht verpflichtet, eine solche Menge von Münzen als Bezahlung zu akzeptieren, deren Zählung einen unverhältnismäßig langen Aufenthalt verursachen würde.
  3. Beförderer sendet dem Reisenden/Auftraggeber eine Rechnung, wenn eine bargeldlose Bezahlung vereinbart wurde. Die Bezahlung durch den Reisenden/Auftraggeber hat ohne Ermäßigung, Aufschub oder Verrechnung binnen 14 Tagen ab Rechnungsdatum zu erfolgen. Bei einer Überschreitung dieser Frist ist der Reisende in Verzug und können ihm gemäß gesetzlicher Bestimmungen Kosten in Rechnung gestellt werden.
  4. Beförderer ist jederzeit berechtigt, seine Forderungen gegenüber dem Reisenden/Auftraggeber mit seinen Schulden an den Reisenden/Auftraggeber zu verrechnen.
  5. Die Ausführung aufgrund des Beförderungsvertrags erfolgt gemäß den Tarifen, die von Beförderer festgestellt und dem Reisenden/Auftraggeber vorab mitgeteilt wurden.

 

Artikel 7: Pflichten und Befugnisse des Beförderers

  1. Beförderer ist verpflichtet, den Reisenden sowie das von diesem mitgeführte Handgepäck auf sorgfältige und sichere Weise zu befördern.
  2. Beförderer ist verpflichtet, den Reisenden in dem Boat gemäß der vorab durch Beförderer bekanntgegebenen Strecke zu befördern, außer wenn diese Strecke aufgrund höherer Gewalt nicht befahrbar ist.
  3. Beförderer ist verpflichtet, dem Reisenden beim Ein- und Aussteigen behilflich zu sein, außer wenn dies aus (verkehrs‑)technischen Gründen nicht möglich ist.
  4. Beförderer ist verpflichtet, dem Reisenden auf dessen Ersuchen einen Zahlungsbeleg zu geben, auf dem zumindest der für eine Boat Tour vereinbarte Preis, die Firma von Beförderer, das Datum und der (ungefähre) Zeitpunkt der Boat Tour aufgeführt sind.
  5. Beförderer ist befugt, einem Reisenden, der sich nicht an die Bestimmungen in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen hält, den Zugang zum Beförderungsmittel zu verwehren oder ihn aus dem Beförderungsmittel zu verweisen (verweisen zu lassen), wenn von Beförderer angemessenerweise nicht verlangt werden kann, diesen Reisenden zu befördern. Artikel 4 findet entsprechende Anwendung.
  6. Beförderer ist verpflichtet, mit den im Zusammenhang mit der Buchung von Fahrten oder anderweitig erlangten persönlichen Angaben sorgfältig und gemäß dem Gesetz über die Registrierung von persönlichen Angaben umzugehen.
  7. Beförderer ist, wenn ihn schwerwiegende Umstände dazu veranlassen, befugt, die Beförderung vollständig oder teilweise nicht auszuführen oder einzustellen. Unter schwerwiegenden Umständen werden unter anderem verstanden: schlechte Witterungsbedingungen und Störungen an dem Beförderungsmittel. Hat eine Boat Tour nicht begonnen, so ist Beförderer berechtigt, so weit wie möglich in Absprache mit dem Reisenden ein anderes Datum oder einen anderen Zeitpunkt für die Boat Tour festzustellen.

Beförderer setzt den Reisenden so schnell wie möglich über die Nichtausführbarkeit einer vereinbarten Boat Tour und nach Möglichkeit über die Gründe, die von Beförderer zu ergreifenden Maßnahmen, die eventuelle Dauer und das Datum und die Zeit, an dem die Boat Tour doch stattfinden wird, in Kenntnis.

  1. Bei einer vorzeitigen Beendigung einer begonnenen Boat Tour ist der Reisende den vereinbarten Preis für die Boat Tour schuldig, sofern die Boat Tour mindestens 75 % der vereinbarten Dauer stattfand. Endet die Boat Tour früher, so erstattet Beförderer dem Reisenden die Hälfte des für die Boat Tour vereinbarten Preises.

 

Artikel 8: Handgepäck

  1. Der Reisende ist berechtigt, eine beschränkte Menge an Handgepäck mitzunehmen. Das Handgepäck muss ordentlich verpackt sein. Das Handgepäck, welches der Reisende mitnehmen darf, muss mit der Boat Tour im Zusammenhang stehen (Beispiele: Foto- und Filmgeräte, eine kleine Handtasche, [Regen-]Kleidung u. dgl.). Es ist dem Reisenden untersagt, Nahrungsmittel und Getränke auf die Boat Tour mitzunehmen oder während dieser zu sich zu nehmen.
  2. Beförderer hat das Recht, die Beförderung von Handgepäck, welches durch seine Art lästig, gefährlich oder verboten ist oder sein kann oder das Beschädigungen oder Verschmutzungen verursachen kann, zu verweigern. Eine solche Situation liegt auf jeden Fall dann vor, wenn das Handgepäck besteht aus:
  3. Schusswaffen, Schlag- oder Stichwaffen;
  4. Explosivstoffen;
  5. in Behältern komprimierten Gasen;
  6. selbstentzündlichen oder leichtentzündlichen Stoffen;
  7. stark oder unangenehm riechenden Stoffen;
  8. Betäubungsmitteln;
  9. Munition.

 

Artikel 9: Beförderung von Tieren

Es ist dem Reisenden untersagt, Tiere auf die Boat Tour mitzunehmen.

 

Artikel 10: Fundsachen

In Bezug auf Fundsachen gilt, unter Berücksichtigung der allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen über die Anzeige- und Meldepflicht und das in Verwahrunggeben und ‑nehmen, folgendes:

  1. Der Reisende ist verpflichtet, eine von ihm gefundene Sache oder Geldsumme unverzüglich Beförderer zu melden. Beförderer ist befugt, eine solche gefundene Sache oder Geldsumme gegen Abgabe eines Nachweises in Verwahrung zu nehmen. Behält der Finder die gefundene Sache oder Geldsumme unter sich, so ist er verpflichtet, alles zu tun, was angemessenerweise von ihm verlangt werden kann, um den Eigentümer oder Verlierer zu finden.
  2. Beförderer ist befugt, einen von Personal oder einer anderen Person gefundenen Gegenstand nach drei Monaten oder, sofern es einen für die Verwahrung ungeeigneten Gegenstand betrifft, früher zu verkaufen, insofern es keine Wertsachen betrifft.
  3. Beförderer ist verpflichtet, eine Fundsache, den Erlös aus dem Verkauf der Fundsache gemäß Absatz b oder den Betrag einer gefundenen Geldsumme dem Berechtigten zu geben, wenn sich dieser binnen drei Jahren nach der Verlustmeldung meldet. Fordert der Berechtigte den Erlös aus dem Verkauf einer Fundsache zurück, so kann der Beförderer die fällige Aufbewahrungsgebühr und die Verwaltungskosten mit diesem Erlös verrechnen.
  4. Beförderer kann für die Behandlung eines Antrags in Bezug auf eine Fundsache oder verlorene Geldsumme Verwaltungskosten in Rechnung stellen.

 

Artikel 11: Höhere Gewalt

  1. Kann Beförderer seinen Pflichten gegenüber dem Reisenden/Auftraggeber aufgrund einer nicht-zurechenbaren Leistungsstörung (höhere Gewalt) nicht genügen, so wird die Erfüllung dieser Pflichten für die Dauer des Zustandes der höheren Gewalt ausgesetzt. Von einer solchen Leistungsstörung ist die Rede, wenn sie ihm nicht zuzuschreiben ist und auch kraft Gesetzes, Rechtshandlungen oder im Geschäftsverkehr geltender Auffassungen nicht auf seine Rechnung kommt.
  2. Im Fall höherer Gewalt hat der Reisende/Auftraggeber keinen Anspruch auf Schadenersatz. Wenn Beförderer eine Leistungsstörung nicht angerechnet werden kann, er aber im Zusammenhang mit dieser Leistungsstörung einen Vorteil genießt, den er bei ordnungsgemäßer Erfüllung nicht gehabt hätte, so hat der Reisende unter Anwendung der Vorschriften über die ungerechtfertigte Bereicherung Recht auf die Vergütung seines Schadens bis höchstens den Betrag dieses Vorteils.

 

Artikel 12: Haftung von Beförderer

  1. Beförderer hat eine Versicherung zur Deckung seiner Haftung für Schäden infolge von Tod oder Verletzungen von Reisenden infolge eines Unfalls im Zusammenhang mit oder während einer Boat Tour abgeschlossen. Beförderer haftet nicht, wenn der Unfall durch einen Umstand verursacht wurde, den und dessen Folgen ein sorgfältiger Beförderer nicht hätte verhindern können. Der von Beförderer aufgrund der abgeschlossenen Versicherung dem Reisenden gegenüber fällige maximale Schadenersatz beläuft sich auf EUR 137.000,– per Reisenden.
  2. Beförderer haftet für Schäden, die durch den kompletten oder teilweisen Verlust oder die Beschädigung von Handgepäck entstanden sind, sofern dieser Verlust oder diese Beschädigung während der Beförderung entstand und verursacht wurde durch:
  3. einen dem Reisenden zugestoßenen Unfall, der Beförderer anzulasten ist; oder
  4. einen Umstand, den oder dessen Folgen ein sorgfältiger Beförderer hätte vermeiden können. Der von Beförderer aufgrund von Verlust oder Beschädigung von Handgepäck eventuell fällige Schadenersatz ist gesetzlich auf einen Betrag in Höhe von EUR 40.000,– per Vorfall begrenzt.
  5. Im Fall einer Stornierung oder vorzeitigen Beendigung der Boat Tour durch Beförderer haftet dieser höchstens für einen Betrag in Höhe des mit dem Reisenden für eine Boat Tour vereinbarten Preises.

 

Artikel 13: Haftung des Reisenden

Der Reisende ist grundsätzlich verpflichtet, Beförderer Schäden zu vergüten, die er oder sein Handgepäck Beförderer zufügt, außer wenn dieser Schaden durch einen Umstand verursacht wurde, den oder dessen Folgen ein sorgfältiger Reisender nicht hätte verhindern können. Der Reisende kann sich nicht auf die Beschaffenheit oder auf einen Mangel seines Handgepäcks berufen.

 

Artikel 14: Reklamationen und Streitigkeiten

  1. Reklamationen über das Zustandekommen und die Ausführung des Beförderungsvertrages sind bei Beförderer binnen sechs Wochen, nachdem der Reisende/Auftraggeber die Mängel konstatiert hat oder hätte konstatieren können, vollständig und deutlich beschrieben einzureichen. Eine nicht fristgemäße Einreichung einer Reklamation kann zur Folge haben, dass der Reisende/Auftraggeber seine diesbezüglichen Rechte verliert.
  2. Streitigkeiten zwischen dem Reisenden/Auftraggeber und Beförderer über das Zustandekommen oder die Ausführung von Verträgen in Bezug auf von diesem Beförderer zu liefernde oder zu leistende Dienste können sowohl vom Reisenden/Auftraggeber als auch von Beförderer der Konfliktkommission KNV Busbeförderung (Anschrift: Spui 188, 2511 BW Den Haag, Niederlande) vorgelegt werden.
  3. Ausschließlich das Gericht zu Rotterdam oder die hierüber genannte Konfliktkommission ist befugt, die Streitigkeiten zur Kenntnis zu nehmen.
  4. Beförderer bemüht sich, auch zur Vermeidung von Streitigkeiten, Reklamationen eines Reisenden ernst zu nehmen und in zumutbarer Weise zur Zufriedenheit des Reisenden abzuwickeln.
  5. Der Reisende muss, wenn er Beförderer für einen Schaden haftbar macht, diesen Schaden so schnell wie möglich und schriftlich dem Beförderer melden. Dabei sind die Art und der Umfang des Schadens annähernd anzugeben.

 

Artikel 15: Übrige Bedingungen

  1. Die Nichtigkeit einer der Bestimmungen oder Teile davon in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen lässt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile davon intakt. Sodann werden die nichtigen Bestimmungen oder Teile davon durch neue Bestimmungen oder Teile davon, welche hinsichtlich Inhalt, Reichweite und Zweck den alten, nichtigen Bestimmungen oder Teilen davon so weit wie möglich entsprechen, ersetzt.
  2. Alle Beförderungsverträge, auf die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für anwendbar erklärt wurden, unterliegen dem Recht der Niederlande.
  3. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind öffentlich.
  4. Beförderer ist verpflichtet, publik zu machen, wie der Reisende/Auftraggeber auf dessen Wunsch hin diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen bekommen kann.
  5. Auf Verlangen sind diese Bedingungen kostenlos bei Beförderer erhältlich sowie im Internet, unter anderem auf www.pannenkoekenboot.nl, einsehbar.
Buchen sie online

Geschenkgutschein

Geben Sie Ihre Daten hier und wir rufen Sie zurück

Bel me terug